Schmidhuber ist Klimabündnis-Betrieb

Bildnachweis: © Schmidhuber

Mehr
Klimaschutz: Schmidhuber verpflichtet sich selbst

 

Schmidhuber’s Möbelwerkstätte ist ab sofort Klimabündnisbetrieb. Die Überreichung fand am eigenen Firmenstandort durch die Geschäftsführerin des Klimabündnis Salzburg Brigitte Drabeck und Herrn Ronald Wipplinger, Koordinator für betriebliche Umweltoffensive, statt. Für Schmidhuber’s Möbelwerkstätte war es nach der Zertifizierung mit dem Umweltzeichen der nächste logische Schritt, Klimabündnisbetrieb zu werden. Besonders positiv erlebte der Betrieb dabei das Bekenntnis zur freiwilligen Selbstverpflichtung, die ihn motiviert hat, sich selbst ambitionierte Ziele zu stecken und diese im Rahmen des Klimabündnisses nach außen zu tragen.

 

Wie man mehr tun kann

Das Programm hat sich für Schmidhuber voll ausgezahlt – auch dort, wo der Betrieb bereits hohe Standards erfüllt. „Als ich den Maßnahmenkatalog vor mir hatte, war ich erst einmal baff: so viele große und kleine Möglichkeiten im Bereich Energie, Mobilität, Abfall und Beschaffung hatte ich nicht erwartet. Aber das hat uns motiviert, sofort etwas davon umzusetzen.“, meint Mathias Burgstaller, Koordinator des Projekts im Betrieb. „Vor allem aber profitieren wir davon, dass wir jemanden haben, der einem ganz konkret sagt, wo und vor allem ganz niederschwellig präsentiert, wie etwas noch besser geht. Der Planungshorizont hat sich in Klimaschutzthemen deutlich erweitert.“
Der Maßnahmenplan von Schmidhuber’s Möbelwerkstätte sieht neben einigen bereits umgesetzten Maßnahmen im Einkauf die Schaffung und Bereitstellung von E-Ladeinfrastruktur am Betriebsstandort, der Ausbau der leistungsstarken Photovoltaikanlage und die Nutzung des Job-Rad Angebots vor.

Betriebsurlaub
bis 8. Jänner

„Die Kunst des Ausruhens 

ist Teil der Kunst des Arbeitens.“ 

John Steinbeck