Holz 4.0 – Digitalisierung in der Möbelbranche

analoger Abend im zeichen der Digitalisierung

Dass die Digitalisierung der unternehmerischen Arbeit fast alle Branchen betrifft, ist heute unbestritten. Um fit für erfolgreiche Digitalisierung im eigenen Betrieb zu sein, ist es wichtig, auch die eigenen Abläufe zu kennen, zu optimieren und dann über den Einsatz von digitalen Prozessen zu vereinfachen. Wie sich nun Unternehmer der Möbelbranche auf diese Veränderungen vorbereiten oder darüber hinaus selbst gestalten und nachhaltig verändern können war Gegenstand des Vortrags „Holz 4.0 – Digitalisierung in der Möbelbranche“. Katharina Springl, Projektmanagerin des Holzclusters Salzburg – Initiator des Vortragsabends – begrüßte an diesem Abend über 30 Gäste aus der Möbelbranche in unserem Schauraum zu einem informativen Netzwerkabend.

 

gebündelte kompetenz im Hause Schmidhuber

Im Mittelpunkt des Abends standen drei hochkarätige Vorträge aus den Bereichen Prozessdenken, Betriebsorganisation und Marktpositionierung. Unser Vertriebs- und Personalleiter Johannes Spatzenegger eröffnete mit Gedanken und Beispielen zur Digitalisierung im Tischleralltag. Kernpunkte war die Integration von Prozessdenken in Produktion und Vertrieb. Unternehmensberater Martin Hiebler regte an mit Vorschlägen, wie durch effiziente Betriebsorganisation wertvolle Zeitressourcen geschaffen werden können. Lorenz Kilgas (Design Network) Vortrag rund um Positionierungs- und Differenzierungsfrage im digitalen Umfeld rundete die Informationsinputs für die Gäste gewinnbringend ab.
Neben dem Kennenlern- und Netzwerkgedanken des Abends gelang es, eine angenehme Atmosphäre für die Tischlerkollegen zu schaffen. Die anschließende Führung durch unsere Produktions- und Lagerhallen bot zum Abschluss einen entspannten Rahmen für den gegenseitigen Austausch, bei dem die angeregten Gespräche weiter vertieft wurden.

Betriebsurlaub
bis 8. Jänner

„Die Kunst des Ausruhens 

ist Teil der Kunst des Arbeitens.“ 

John Steinbeck